Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Kunsthandwerk , Bezeichnung für die dem Wortlaut entsprechende Verbindung von Kunst und Handwerk.

Die Trennung von Kunst und Kunsthandwerk erfolgte erst im 18./19. Jh. Vorher wurde nicht unterschieden, und Künstler sowie Kunsthandwerker gehörten derselben * Zunft an. Die Kunsthandwerker arbeiten oft wie Künstler nach eigenen Entwürfen. Die Differenzierung in künstlerische und kunsthandwerkliche Arbeiten ist schwierig und auch die Abgrenzung zum Kunstgewerbe fließend.

Im Allgemeinen stellen Künstler Objekte her, die zur * Bildenden Kunst zählen und keinem praktischen Verwendungszweck dienen. Demgegenüber gehören die von Kunsthandwerkern produzierten Gegenstände meist der * angewandten oder Gebrauchskunst an, d. h. die von ihnen fabrizierten Gegenstände sind zwar ästhetisch schön, werden aber nicht um ihrer selbst willen zur Zierde, d. h. als Schaustücke, sondern für den Gebrauch geschaffen, etwa Möbel usw.

Als Unterscheidungsmerkmal zwischen Kunsthandwerk und Kunstgewerbe gilt, dass beim Kunsthandwerk meist nur Einzelstücke hergestellt werden, wobei der Entwurf und die gesamte Ausführung im Allgemeinen von ein und derselben Person stammen. Im Kunstgewerbe wird für gewöhnlich in größerer Stückzahl, oft auch in Serie produziert. Die im Kunsthandwerk und Kunstgewerbe verwendeten Techniken (Holzbearbeitung, Glasschliff etc.) sind oft die des Handwerks, die geschaffenen Objekte haben aber häufig auch einen künstlerischen Wert.

Die Ausübenden wurden in alter Literatur meist * Arbeiter (Gold-, Glasarbeiter usw.) genannt, auch wenn es sich bei ihnen um selbständige, von * Gilden und * Zünften unabhängige (befreite) Handwerksmeister oder Künstler handelte. Im 19. Jh. legten Künstler, die Meister ihres Faches waren, oft Wert darauf, als Kunstmaler, Glaskünstler oder Kunstschnitzer bezeichnet zu werden, um sich dadurch vom einfachen Handwerk abzuheben. Die erste Ausstellung, bei der kunsthandwerkliche und kunstgewerbliche Objekte in großem Umfang präsentiert wurden, war die * Weltausstellung 1851 in London.

B. MUNDT, Historismus, Kunsthandwerk u. Industrie im Zeitalter der Weltausstellung, Kat., Bd. VII, Kunstgewerbemuseum Berlin 1973.


<< Kunstgewerbe Kunstholz >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Florian Wagn... >

Taufstein (d... >



Aktuelle Objekte:

Clemens Leye... >

Mauricio Gui... >