Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Lambrequin , von niederländisch lamper, "Schleier", in die französische Sprache übernommene Bezeichnung für:

1) für eine quer verlaufende * Draperie. Das untere Ende eines Lambrequin besteht aus gewellten oder sich wiederholenden zackenförmigen Konturen und weist oft eine Quastenverzierung auf. Der deutsche Name "Querbehang" ist in der Kunst kaum gebräuchlich. Lambrequins werden heute z. B. noch als Abdeckung von Vorhang-Karniesen sowie als Abschluss von Marquisen verwendet. Früher wurden reich mit Zierschnüren und * Quasten versehene Lambrequin u. a. bei * Baldachinen, * Himmelbetten, Möbelbezügen und * Thronen verwendet. Im Barock fand die Zierform Eingang in das Kunstgewerbe sowie in die Architektur und wurde auch in * Fayence, * Porzellan, Metall, Stein und * Stuck ausgeführt.

2) In der * Heraldik früher gebräuchlicher Terminus für * Helmdecke.

3) Unterhalb mancher * Kürasse herabhängender Streifen aus festem Gewebe oder Leder.


<< Lamassu Lambris >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Otto Rudolf ... >

Konvolut aus... >



Aktuelle Objekte:

Ingo Nussbaumer >

Thomas Helbig >