Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Mänade , von griechisch mainade, "die Rasende".

Mänaden sind meist in Verbindung mit dem Gefolge des Vegetationsgottes * Dionysos wiedergegeben. Sie tragen entweder langwallende Gewänder, oder sie sind mit Reh- oder Pantherfellen spärlich bekleidet dargestellt. Ihr Haar ist mit Wein- oder Efeulaub bekränzt, und in Händen halten sie oft einen * Thyrsosstab.

Durch berauschende Getränke und Tänze sollen sich die Mänaden in Ekstase versetzt und dabei Opfertiere mit bloßen Händen zerrissen haben. Auch Männer, die an speziellen Kultfesten nicht teilnehmen durften, dies aber heimlich doch taten, sollen von ihnen auf diese Weise getötet worden sein. Die Mänaden wurden später mit den * Bacchantinnen gleichgesetzt, den Begleiterinnen des römischen Gottes * Bacchus.

Dionysosmythos, Religion, Rausch, Raserei, Kat., Berlin 1974; I. LINDNER, Die rasenden M. Zur Mythologie weibl. Unterwerfungsmacht, in: Frauen. Bilder. Männer. Mythen, (Hg. I. Barta u. a.), Berlin 1987.


<< Mäander Männerseite >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gmundner Kac... >

Adolph Tidem... >



Aktuelle Objekte:

Tobias Rehbe... >

Frans Masereel >