Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Männerseite . Vom Mittelalter bis zum 20. Jh. waren die Gläubigen während des Gottesdienstes im Hauptschiff christlicher Kirchen im Allgemeinen nach Geschlechtern getrennt.

Die Männerseite war die in Blickrichtung Altar rechte Kirchenseite, also gewöhnlich die Südseite, während die Frauen die linke Seite einnahmen. Die Männerseite wird auch * Epistelseite genannt, die gegenüberliegende Frauenseite dagegen * Evangelienseite. Nicht von der Regelung betroffen waren spezielle Kirchensitze, die bevorrechtete Bürger oder Adelige innehatten.

R. WEX, Ordnung u. Unfriede. Raumproblem des protestantischen Kirchenbaus im 17. u. 18. Jh., Diss. Marburg/Lahn 1981, Braunschweig 1984; F. MÖBIUS, H. SCIURIE, Symbolwerte mittelalterlicher Kunst, Leipzig 1984.


<< Mänade Märtyrer >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Kiki Kogelnik >

Herbert Boec... >



Aktuelle Objekte:

Thomas Stoff... >

Litho WW 738... >