Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Miniatur , Bezeichnung für ein kleines Bild, im übertragenen Sinn auch für andere besonders kleine (Kunst)gegenstände.

Abgeleitet ist Miniatur von lateinisch minium, "Zinnoberrot", unter Einfluss von lateinisch minus, "weniger", "kleiner".

Die rot gemalten Anfangsbuchstaben mittelalterlichen Handschriften wurden meist mit * Mennige (Minium) hergestellt und das daraus entstandene Wort Miniatur für die in Verbindung mit den Großbuchstaben (* Majuskeln) gemalten kleinen Illustrationen verwendet. Miniaturen gab es auch vor allem im byzantinischen (11. Jh.), arabischen (13. Jh.), persischen (14. Jh.) und syrischen (14./15. Jh.) Raum. Am häufigsten gebraucht wird der Ausdruck Miniatur heute im Zusammenhang mit den besonders seit dem Barock üblichen kleinen, als * Gouachen ausgeführten * Porträtmalereien, wobei als Bildträger häufig dünne Elfenbeintäfelchen dienten. Neben Bildnissen wurden auch * Landschaftsbilder und * Blumenstücke als Miniatur gemalt.

Eine Sonderform der Miniaturmalerei ist die * Emailmalerei. Auch kleinformatige Schnitzereien aus Elfenbein oder Buchsbaumholz werden Miniaturen genannt. Beide Materialien sind sehr dicht und bieten so die Voraussetzung für kleinteilige bildhauerische Arbeiten. Miniaturschnitzereien gab es schon in der Spätgotik, und zwar meist in Form von Anhängern mit Darstellungen der * Passion oder von * Heiligen. Vom Barock bis zum Biedermeier waren gemalte Porträtminiaturen in Medaillonform in Mode; beliebt waren auch geschnitzte und * kunstgedrehte Porträts. Im zweiten Drittel 19. Jh. wurden die Porträt-Miniaturen durch die verschiedenen * Fototechniken verdrängt. Die Kleinbildhauer und Schnitzer verlegten sich deshalb auf in Miniaturtechnik ausgeführte Schmuckstücke aus Elfenbein (Broschen, Anhänger, Armbänder und Busen- bzw. Krawattennadeln sowie Ohrgehänge). Von den Miniaturarbeiten zu unterscheiden sind die zum Teil mikroskopisch feinen * Mikroschnitzereien. Gestickte Miniaturen sind in * Petit-point-Technik ausgeführt.

A. KLUDE-EHRENSTEIN, Das M.porträt, Wien, Leipzig 1908; E. LEMBERGER, Die Bildnism. in Dtl., München 1909; E. LEMBERGER, Meisterm. aus 5 Jh., Stuttgart 1911; L. GRÜNSTEIN, Daffinger und sein Kreis, Wien 1924; J. DE BOURGOING, Die Bildnism. und ihre Meister, 4 Bde., Wien 1925-28; J. DE BOURGOING, Die engl. Bildnis-M., Wien 1927; J. DE BOURGOING, Die franz. Bildnism., Wien 1928; L.R. SCHIDLOF, The Miniature in Europe, Graz 1964; H. E. R. MARTIN, M. des Rokoko, Empire und Biedermeier, München 1981; H. FUCHS, Die Österr. Bildnisminiatur, Bd. 1, Wien 1981; Bd. 2, Wien 1982; L. SAURMA-JELTSCH, Das stilistische Umfeld der M., in: Codex Manesse (Hg. Elmar Mittler und Wilfried Werner), Ausstellungskat. Heidelberg, Universität, Heidelberg 1988, S. 302-323.


<< Miniatoren Miniaturmalerei >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Verena Roucka >

Litho sig. A... >



Aktuelle Objekte:

Claudia Wieser >

Andrew Gilbert >