Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Narrendarstellung . Während der Narr im Mittelalter als vom Teufel Besessener, als Gottloser und als Personifizierung des Lasters dargestellt wurde, änderte sich der Symbolgehalt mit Beginn der Neuzeit. Der Narr trat dann fröhlich, komisch, z. B. als Hofnarr oder als * Harlekin, in Erscheinung und geißelte oft mit zweideutigen Redensarten die Narrheit der Herrschenden und der Gesellschaft. An alten Rathäusern waren deshalb oft Narrenköpfe als Zeichen für Weisheit angebracht. Dargestellt wird der Narr meist mit schellenbesetztem Kragen und der Narrenkappe, an der gleichfalls kleine Glöckchen und Schellen hängen.


<< Narrative Art Narthex >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Eheringe aus... >

Online-Schmu... >



Aktuelle Objekte:

Gunda Maria ... >

Gunda Maria ... >