Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Neoexpressionismus . Während in den 1960er Jahren * Informel und abstrakte Kunst aktuell waren, entstanden an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin figurative expressive Gestaltungen. Richtungweisend waren u. a. die in pathetischem Realismus ausgeführten Arbeiten der von der Kunsthochschule in "Ostberlin" nach "Westberlin" gewechselten Maler Georg Kern (Künstlername Baselitz, nach seinem Heimatort Deutschbaselitz in Sachsen) und Eugen Schönebeck.

Ihre Zielvorstellungen wurden 1961 im "1. Pandämonium" veröffentlicht und ihre Bilder unter dem gleichen Titel in der Berliner Galerie von Michael Werner und Benjamin Katz präsentiert. Eine zweite Wurzel des Neoexpressionismus liegt im Informel. Hier hatten vor allem die zwischen abstraktem und figurativem Expressionismus angesiedelten Arbeiten von W. Stöhrer Vorbildwirkung. Eine Fortführung und Intensivierung erfuhr der neoexpressionistische Trend in Berlin durch P. Chevalier, R. Fetting, D. Hacker, M. Lüpertz, H. Middendorf, K. H. Hödicke und B. Koberling. Die beiden Letztgenannten waren auch Gründer der Gruppe Vision (1960-1964).

Die Künstler wurden oft als "Berliner Heftige", "Junge Wilde" oder "Spontanisten" bezeichnet. Der letzte Name bezieht sich auf die spontane Gestik ihrer Malweise. Bevorzugt wurden Motive aus dem Großstadtmilieu. Die weltverbessernden Ziele der Expressionisten wurden wieder aufgegriffen und die Bedrohungen der Gegenwart mit einer heftigen, ungestümen Malerei mit aggressiven figurativen, nichtrealistischen Formen und Farben beantwortet. Um gegen die * abstrakte Kunst bestehen zu können, eröffnete eine Gruppe der Neoexpressionisten im Berliner Stadtteil Schöneberg 1964 die Galerie "Großgörschen 35", benannt nach der Straße, in der sich die Räumlichkeiten befanden.

Der Neoexpressionismus blieb im wesentlichen auf Deutschland beschränkt, wenngleich der Stil durch den in London ansässigen Berliner Maler Frank Auerbach auch nach England transferiert worden war und es vergleichbare Strömungen später auch in Frankreich (Figuration libre), Italien (Transavanguardia) und Nordamerika (New Image Painting) gab.

Spontanmalerei, Kunstforum International, Bd. 20, Köln 1977; A. FRANZKE, Georg Baselitz, München 1988.


<< Neodada Neogotik >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gunda Maria ... >

Tommy Støckel >



Aktuelle Objekte:

Praterlandsc... >

Schwarze Gal... >