Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Ohrschmuck . Als Ohrstecker oder an einem Häkchen im durchbohrten Ohrläppchen getragener Ohrschmuck war schon in der Antike gebräuchlich. Seit der Neuzeit werden die häkchenförmigen Befestigungen des Ohrschmucks oft als * Brisur ausgeführt. Sonderformen, bei denen die Ohrläppchen nicht durchstochen werden müssen, sind jene Schmuckstücke, die mit einer seit den 1950er Jahren gebräuchlichen * Clip-Mechanik oder den schon im 19. Jh. verwendeten * Englischen Ohrenschrauben versehen sind. Vgl. * Flinserl, * Brioletts.

L. RÖSSLER, Schmuck Lexikon, Wien 1982; K. GÖBEL, Auf's Ohr geschaut. Ohrringe aus Stadt u. Land vom Klassizismus bis zur neuen Jugendkultur. Kat., Berlin 1989; D. MASCETTI, A. TRIOSSO, Der Ohrring. Von der Frühzeit bis zur Gegenwart, Berlin 1991.


<< Ohrmuschelstil Ohrstecker >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Präge Litho ... >

Maria Boeckl... >



Aktuelle Objekte:

Recruiting S... >

vier musizie... >