Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Ölmalerei , seit dem 14. Jh. angewendete und seit dem 17. Jh. allgemein gebräuchliche Maltechnik, bei der die Bindung der Farben durch trocknende Öle erfolgt (Lein-, Mohn- oder Nussöl).

Die Öle trocknen nicht durch Verdunstung, sondern verfestigen sich durch einen Oxidationsprozess. Manchmal sind auch lichte Weichharze beigefügt, z. B. Mastix oder * Balsam. Vor dem eigentlichen Farbauftrag wurde der * Bildträger früher immer mit einer * Grundierung versehen. Ölfarben ermöglichen ein Neben- und Übereinandersetzen von Pinselstrichen, ohne dass die Farben ineinander verlaufen. Es ist dadurch möglich, Korrekturen vorzunehmen. Bei Verwendung sehr dünner Malmittel kann auch in durchscheinenden Farben (* Lasuren) oder leicht zerfließend gearbeitet werden. Zum Unterschied von * Aquarellfarben behalten Ölfarben auch nach dem Trocknen ihre intensive Farbfrische. Sie können gemeinsam mit * Temperafarben verwendet werden (* Mischtechnik).

* Firnisse schützen vor Umwelteinflüssen, unterliegen aber auch einem Alterungsprozess, die Bilder dunkeln nach (* Galerieton). Im Lauf der Zeit entstehen oft kleine Risse, so genannte * Krakelüren. Sie treten besonders bei dem früher als braune Farbe verwendeten * Asphalt auf oder wenn der Grundsatz, fett auf mager zu malen, nicht beachtet wurde. Ursprünglich war der Bildträger fast immer Holz (* Tafelbilder), nur für kleine Formate wurden auch seit dem 16. Jh. auch * Kupfertafeln verwendet. Von Italien ausgehend, wird seit der 2. Hälfte 15. Jh. im allgemeinen auf Leinwand gemalt, die in einem * Blendrahmen eingespannt ist. Vgl. * Bildträger.

K. WEHLTE, Ölmalerei, Ravensburg 1972; E. BERGER, Quellen u. Technik der Fresko-, Öl- u. Temperamalerei ..., Walluf/Nendeln 1973; E. E. PLOSS, Ein Buch von alten Farben, Heidelberg, Berlin 1977; R. E. STRAUB, Zur frühen Geschichte der Ölmalerei in der Tafelmalerei nördl. der Alpen, in: Von Farbe u. Farben. A. Knoepfli zum 70. Geburtstag, Zürich 1980; W. BLAKE, Ö., Ravensburg 1983; J. M. PARRAMON, Das große Buch vom Malen mit Ölfarben: Gesch., Technik, Material, Themen, Theorie u. Praxis der Ö., Stuttgart 1986; A. HANDELL, L. TRAINOR, Ö., Augsburg 1989.


<< Ölgemälde Ölskizze >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Lot 6 AK ex ... >

Litho sig. R... >



Aktuelle Objekte:

Annamaria Za... >

Herbert Boec... >