Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Orant , Orans, Adorant, von lateinisch orare, "bitten", "beten",

Bezeichnung für die in der christlichen Kunst betend dargestellten Personen, als Symbol für Frömmigkeit. Oranten finden sich schon in der frühchristlicher Kunst als Wandmalerei in Katakomben und auf Sarkophagen. Sie sind im allgemeinen stehend frontal dargestellt, mit ausgestreckten Armen. Die Handflächen weisen nach oben, der Blick ist flehentlich zum Himmel gerichtet. Später wurden die Oranten auch kniend mit gefalteten Händen wiedergegeben. Für die Heiligen Menas und Thekla dient die Orantenpose gleichsam als Attribut. Ähnliches gilt für die byzantinische Madonnendarstellungen * Blacherniotissa und * Platytera.

W. NEUSS, Die Oranten in d. christl. Kunst. FS zum 60. Geburtstag von P. Clemen, Düsseldorf 1926; H. DEMISCH, Erhobene Hände. Gesch. einer Gebärde in der bild. Kunst, Stuttgart 1984.


<< Orangerie Orantenhaltung >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Lot 10 Litho... >

sig. Mela Ko... >



Aktuelle Objekte:

A Sehr lange... >

"Zugvögel" >