Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Pest , "Schwarzer Tod", von lateinisch pestis, "Unglück", "Seuche".

Die durch Bakterien (Yersinia pestis) hervorgerufene Infektionskrankheit hat verschiedene Erscheinungsformen. Die bekanntesten sind Haut-, Drüsen- und Lungenpest. Ein Symptom der Pest ist häufiges Niesen, worauf der noch heute gebräuchliche Zuspruch: "Helf Gott!" zurückgeht.

Die Seuche begann in Europa 1347, nachdem in Messina von drei aus Kleinasien stammende Schiffen mit Pest infizierte schwarze Hausratten an Land gekommen waren. Die Flöhe der Ratten übertrugen dann die Keime, und die Krankheit breitete sich epidemisch aus. Sie suchte manche Gegenden in Abständen von 10-20 Jahren heim und entvölkerte ganze Ortschaften. Jeder dritte Europäer fiel der Seuche zum Opfer.

Da man vermutete, die Krankheit entstehe durch "schlechte Gerüche" (Pestilenz), wurde in manchen Städten das Halten von Kühen innerhalb der Stadtmauern verboten. Um sich vor schlechten Gerüchen zu schützen, waren * Riechbüchsen in Gebrauch (* Ambraapfel). Die "Pestärzte" trugen Masken mit einem schnabelähnlichen Fortsatz, in dem sich mit wohlriechenden Essenzen beträufelte Bausche befanden, deren Düfte vor Ansteckung schützen sollten. Die in Italien üblichen vogelkopfähnlichen Karnevalsmasken reichen in ihrem Ursprung auf diese Pestmasken zurück. Als Berufszeichen der Ärzte galten im Mittelalter Spazierstöcke, mit einem als * Pomander ausgeführten Knauf.

Unter den zahlreichen gegen die Seuche angerufenen Heiligen nahmen der im 14. Jh. in Montpellier geborene hl. * Rochus und der Pfeilmarter wegen der hl. Sebastian die ersten Plätze ein. Die Pest wurde oft in Form von * Pestpfeilen dargestellt, die den Zorn Gottes symbolisieren sollten. Als Schutz gegen die Pest wurde auch Maria angerufen. Der Mantel der * Schutzmantelmadonna wurde als Schutzschild gegen die Pestpfeile wiedergegeben.

K. SUDHOFF, Pestschriften aus den ersten 150 Jahren nach der Epidemie des Schwarzen Todes 1348, in: Sudhoffs Archiv für Gesch. der Medizin 11, 1919; St. d'IRSAY, Defense Reactions during the Black Death, 1348-1349, in: Annals of medical history 9, 1927, S. 169-179; Die P. in Italien. Fünfzig zeitgenössische Quellen, hg. und übersetzt von Klaus Bergdolt, Heidelberg o. J.; B. I. ZADDACH, Die Folgen des Schwarzen Todes für den Klerus Mitteleuropas, in: Forschungen zur Sozial- und Wirtschaftsgesch. 17, Stuttgart 1971; R. SIES, Das "Pariser Pestgutachten" von 1348 in altfranz. Fassung, in: Würzburger medizinhistorische Forschungen 7, Pattensen 1977; F. GRAUS, Pest - Geissler - Judenmorde. Das 14. Jh. als Krisenzeit, in: Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Gesch. 86, Göttingen 1987.


<< Pesel Pestblätter >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Taufstein (d... >

Bauhaus Kart... >



Aktuelle Objekte:

unbekannter ... >

Geschenk zur... >