Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Pettenkofersches Verfahren , alte Restaurierungstechnik bei Gemälden.

Es handelt sich um ein Regenerationsverfahren für "blind" gewordenen * Firnis, benannt nach dem Hygieniker und Professor der medizinischen Chemie, Max v. Pettenkofer (geb. 1818 in Lichtenheim; gest. 1901 in München). Die Bilder wurden einem kombinierten Einwirken von Kopaivabalsam und Alkoholdämpfen ausgesetzt, wodurch rissig, spröd und trüb gewordener Firnis glättete und die Leuchtkraft der Farben wieder zur Geltung kam. Die auch als "Pettenkofern" bezeichnete Technik wurde von ihrem Erfinder zum Patent angemeldet und erstmals bei Gemälden in der Alten Pinakothek in München und im Schloss Schleißheim verwendet. Zu keinem Erfolg führt das Pettenkofersche Verfahren, wenn die Farbschicht bereits Risse aufweist.

M. v. PETTENKOFER, Über die Ölfarbe u. die Konservierung der Gemäldegalerien, Braunschweig 1902; H. ALTHÖFER (Hg.), Das 19. Jh. u. die Restaurierung, München 1987.


<< Petschierer Pfahlplastik >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Eheringe Son... >

Wandschmuck ... >



Aktuelle Objekte:

Präge Litho ... >

Magdalena Pe... >