Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Pferdeköpfe, gekreuzte . Bei den früher auf Dachgiebeln von Holzhäusern über den Dachfirst ragenden Pferdeköpfen mit aufgerissenen Mäulern handelt es sich um eine uralte Zierform, die Unheil abwenden sollte, etwa Sturm, Blitzschlag, Überfälle usw.

Die im Volksmund "Rossgoschen" genannten Pferdeköpfe sind meist aus den seitlich des Giebels befindlichen * Giebelbrettern silhouettiert ausgeschnitten und gehen auf die früher auf den Hütten oder auf Pflöcken davor als Abwehrzauber aufgepflanzten knöchernen Pferdeschädel zurück. Auf den alten Brauch Bezug nimmt das Emblem der Raiffeisenbanken, aus stilisierten gekreuzten Pferdeköpfen.

K. LUKAN, Das Waldviertelbuch, Wien 1992, S. 45/46.


<< Pfenning Pferdeschwanz >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Renate Wegen... >

Die große... >



Aktuelle Objekte:

EGGER-LIENZ,... >

Fernsehturm >