Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Pfingstloch , in alten Kirchen, wie etwa in St. Othmar in Mödling, in der Decke oder in einer Wand befindliches kreisrundes Loch.

Während des Gottesdienstes am Pfingstsonntag war es früher üblich, dass durch das meist von der Glockenstube aus zugängliche Pfingstloch von einem Gehilfen des Priesters eine weiße Taube freigelassen oder, vor allem in Süddeutschland, eine hölzerne Taube (* Heiliggeisttaube) als Symbol für den Hl. Geist hinuntergelassen wurde. Auch brennende (Flachs-)Flocken ließ man vom Pfingstloch aus in das Kircheninnere fallen; sie sollten die Flammenzungen des Hl. Geistes symbolisieren. Der Brandgefahr wegen war dieser Brauch umstritten.

P. KAUFMANN, Brauchtum in Österreichischen Feste, Sitten, Glaube, Wien 1982, S. 121.


<< Pfingsten Pfingstrose >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Markus Huemer >

"RETOUR VON ... >



Aktuelle Objekte:

WACKER, Rudo... >

Abendgesells... >