Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Polyklet (griechisch Polykleitos, lateinisch Polyklitus).

Neben * Phidias gilt der aus Argos stammende Polyklet als der bedeutendste griechische Bildhauer der Antike. Seine Arbeiten werden in die Zeit zwischen 450 und 410 v. Chr. datiert. Polyklet ist der Autor des in Fragmenten erhaltenen * Kanons "Über die ideale Proportionierung des menschlichen Körpers". Die darin enthaltenen und bis heute aktuellen Erkenntnisse über das entlastete * Spielbein und das tragende * Standbein, mit der entsprechenden Hebung und Senkung der Schultern usw., sind im Terminus * Kontrapost zusammengefasst. Es wird angenommen, dass die als Kanon bezeichnete Musterfigur mit dem Doryphoros, dem "Speerträger" des Polyklet, identisch ist, der sich in mehr als zwanzig Kopien erhalten hat (Marmorstatue aus Pompeji im Nationalmuseum Neapel; Torso, Staatliches Museum, Preußischer Kulturbesitz, Berlin; Bronzeherme im Nationalmuseum Neapel usw.).

Berichtet wird weiters von einem in * chryselephantiner Technik gestalteten Standbild der Göttin Hera, das der Künstler nach 423 v. Chr. für das Heraion von Argos schuf (Pausanias II, 17,4, und V, 16,2). Bei einem von der Stadt Ephesus veranstalteten Wettbewerb zur Gestaltung einer in Stein zu hauenden verwundeten * Amazone beteiligten sich außer Polyklet auch Phidias, Phradmon, Kresilas und andere Bildhauer. Für das außerordentliche Können Polyklets spricht, dass er laut Plinius (XXXIV, 53) den ersten Preis zuerkannt erhielt.

D. SCHULZ, Der Kanon Polyklets, Diss. Kiel 1955, Zusammenfassung, in: Hermes 83, 1955; P. AMANDRY, A propos de Polyclète: Statues d'olympioniques de sculpteurs, in: Charites, Bonn 1957; D. ARNOLD, Die P.nachfolge, in: Jahrb. d. Dt. Archäolog. Instituts 25, Ergänzungsh., Berlin 1969; Th. LORENZ, Polyklet, Wiesbaden 1972; H. v. STEUBEN, Der Kanon des P., Doryphoros u. Amazone, Tübingen 1973; R. TOBIN, The Canon of Polykleitos, in: American Journal of Archaeology 79, 1975; W. SCHINDLER, Der Doryphoros des P. - Gesellschaftl. Funktion und Bedeutung, in: R. Müller (Hg.), Der Mensch als Maß der Dinge, Berlin 1976; B. VIERNEISEL-SCHLÖRB, Klass. Skulpturen des 5. und 4. Jh. v. Chr., Kat. München 1979; A. H. BORBEIN, Kanon und Ideal. Kritische Aspekte der Hochklassik, in: Athenische Mitteilungen 100 (Mitt. des Dt. Archäolog. Instituts, Athenische Abt.), 1985; P. Der Bildhauer der griech. Klassik, Kat., Frankfurt/M., Mainz 1990; C. BOL (Hg.), P.forschungen, Frankfurt/M. 1992.


<< Polyhymnia Polyneikes und Eteokles >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

"Mein Vogel" >

"Azoren II" >



Aktuelle Objekte:

Litho sig. A... >

Gunda Maria ... >