Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Reliquiar , Reliquienschrein, Reliquienbursa, von lateinisch reliquiae, "Überreste",

Bezeichnung für oft kostbar ausgeführte Behälter zur Aufnahme von * Reliquien. Im Mittelalter war auch der Ausdruck Phylacterion für Reliquiar gebräuchlich. Reliquiare sind häufig aus vergoldetem Silber gefertigt, manchmal auch aus Glas, frühe Exemplare aus Elfenbein. Es wird angenommen, dass z. B. die * Lipsanothek von Brescia als Reliquiar vorgesehen war. Alten Inventaren ist zu entnehmen, dass manche der aus Bein, Elfenbein und * Certosa-Mosaik hergestellten Behälter der * Embriachi-Werkstatt zur Aufbewahrung von Reliquien verwendet wurden. Sie haben oft die Form eines Hauses oder Turmes.

Reliquiare werden für gewöhnlich nach ihrer äußeren Form benannt (Kopf-, Hand-, Fuß- und Kuppelreliquiar). Reliquienschreine, die für eine Kreuzpartikel bestimmt sind, heißen * Staurothek. Auch * Greifenklauen und * Olifante bzw. * Sarazenische Hörner dienten manchmal als Reliquiar; gleiches gilt für frühe * Kusstafeln. In Ausnehmungen von Altären gemachte Funde lassen erkennen, dass auch einfache Dinge, wie * Spanschachteln und Gläser (z. B. des Krautstrunk-Typus), zur Aufnahme von Reliquien dienten. Eine aus Leinen oder Seide bestehende Hülle für Reliquien heißt "Brandea".

O. KARPA, Kölnische Reliquienbüsten der got. Zeit aus dem Ursulakreis, von ca. 1300 bis ca. 1450, in: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Heimatschutz 27, Düsseldorf 1934; J. BRAUN, Die R. des christl. Kultes und ihre Entwicklung, Freiburg i. Br. 1940; E. G. GRIMME, Form u. Bedeutung d. Reliquiars von 800 bis 1500, Köln 1972; M. A. GAUTHIER, Straßen des Glaubens. Reliquien und R. des Abendlandes, Aschaffenburg, Freiburg 1983; I. BAHR, Aussagen zur Funktion und zum Stellenwert von Kunstwerken in einem Pariser Reliquienprozeß des Jahres 1410, in: Wallraf-Richartz-Jahrb. 45, 1984, S. 41-57; H. FILLITZ, M. PIPPAL, Schatz-kunst. Die Goldschmiede- und Elfenbeinarbeiten aus Österr. Schatzkam-mern des HochMA, Salzburg 1987; A. LEGNER (Hg.), Reliquien. Verehrung und Verklärung, Kat. Köln 1989; W. TELESKO, Imitatio Christi. Zum Wandel des Heiligenideals in den Programmen der Reliquienschreine des HochMA, in: Das Münster 45, 1992; A. SCHOMMERS, Rheinische R., Goldschmiedearbeiten u. Reliquieninszenierungen des 17. u. 18. Jh., Rheinbach-Merzbach 1993.


<< Reliefstickerei Reliquie >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Renate Wegen... >

Litho sig. R... >



Aktuelle Objekte:

Peter Korrak >

DEFREGGER, F... >