Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Revolutionsarchitektur , avantgardistische Strömung, vor allem der französischen Baukunst.

Die Bezeichnung Revolutionsarchitektur wurde 1914 von H. Schmitz und in weiterer Folge von E. Kaufmann popularisiert. Kaufmann bezeichnete die Revolutionsarchtektur als "antibarocke Strömung innerhalb der klassizistischen Architektur". Die Französische Revolution (1789-1799) leitete eine Abkehr von der Formenfülle der vorangegangenen "Königsstile", des Louis XIV. und des Louis XV., ein.

Der Jesuitenpater M.-A. Laugier verlangte in seinem schon 1753 in Paris erschienenen "Essai sur l'architecture" das Loslösen von allem Pomp und die Besinnung auf das Wesentliche, auf die Urhütte. Seiner Ansicht nach sollten alle Bauten nur aus stützender Säule, Gebälk und Dach zusammengesetzt sein. Die Kreationen der Revolutionsarchitektur bestanden häufig aus stereometrischen Grundformen wie Quader, Kugel, Zylinder und Pyramide, ohne jeglichen Dekor.

Im übrigen Europa, aber auch in Frankreich selbst blieben die Projekte und Impulse der Revolutionsarchitektur meist auf Planungen und Entwürfe beschränkt, ohne je ausgeführt zu werden. Bekannt ist z. B. ein von E.-L. Boullée (1728-1799) stammendes Konzept für einen 150 m hohen Kugelbau, als Gedächtnisstätte für Newton. Die beiden anderen berühmten Vertreter der Revolutionsarchitektur waren die Architekten J.-J. Lequeu (1757-1825) und C. N. Ledoux (1736-1806), der für den Direktor eines Wasserwerks ein Haus entwarf, bei dem der Wasserlauf durch das Haus geleitet worden wäre.

Bekannt wurde Ledoux ferner durch die Publikation revolutionärer Entwürfe: "L'architecture considérée sous le rapport de l'art, des moeurs et de la législation" (Architektur als Synthese von Kunst, Sitte und Gesetzgebung). 1804 war bereits ein Architekturband mit 125 Abbildungen seiner in klassizistischem Stil errichteten Adelssitze erschienen. Viele architektonische Kreationen des 20. Jh. (Kugelhaus, pyramidenförmig angelegte Apartmenthäuser usw.) basieren auf Inventionen der Revolutionsarchitektur.

J. GAUS, Die Urhütte, in: Wallraf-Richartz-Jahrb. 33, 1971; W. OECHSLIN, Pyramide et sphère, in: Gazette des Beaux-Arts 113, 1971; M. STEINHAUSER, Das Theater bei Ledoux und Boullée, in: Bollettino del Centro di Studi A. Palladio 17, 1975; H. W. KRUFT, R. für Dtl., in: Jahrb. des Zentralinst. für Kunstgesch. 3, 1987; B. REUDENBACH, Natur und Gesch. bei Ledoux und Boullée, in: Idea VIII, 1989; K. J. PHILIPP, R., Braunschweig 1990; W. SZAMBIEN, L´inventaire après décès de Jean-Jacque Lequeu, in Revue de l'art 90, 1990; M. GALLET, Architecture de Ledoux, inédits pour un Tome III, Paris 1991.


<< Revival Revolvergewehr >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Litho Tischk... >

Rainer Hunold >



Aktuelle Objekte:

Florian Wagn... >

Recruiting S... >