Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Schweißtuch der Veronika , Heiliges Abbild. Nach außerbiblischer Überlieferung brach Jesus am Weg nach * Golgatha dreimal unter der schweren Last des Kreuzes zusammen (* Fälle Christi).

Bei einem dieser Stürze reichte ihm eine Frau aus dem Volk namens Veronika oder Berenike ein Schweißtuch, auf dem nach der Benutzung das Antlitz Christi als Vera ikon, lateinisch-griechisch, "wahres Bild", bleibend zu sehen war. Das so genannte Schweißtuch wird in der Kunst als Gemälde sowie in graphischer Form dargestellt und ist gelegentlich auch als silhouettiertes Reliefbild zu finden, z. B. in Verbindung mit plastischen * Kalvarienberg-Szenen aus Elfenbein. Das Schweißtuch-Motiv stellt das Antlitz Christi immer streng symmetrisch dar, mit bis auf die Schultern fallendem Haupthaar und geteiltem Kinnbart.

Eine in Rom befindliche Tuchreliquie gilt als Prototyp der in der christlichen Kunst existenten Darstellungen des Schweißtuches der Veronika. Mit dem Weg nach * Golgatha, d. h. mit der * Kreuztragung, wird das * Sujet erst im 15. Jh. in Zusammenhang gebracht. Bei früheren Gestaltungen ist Jesus auf dem Tuch ohne * Dornenkrone zu sehen, und auch der Gesichtsausdruck Christi spiegelt noch nicht das Leiden wider. Seit dem 3. Jh. fand ein in Edessa verehrtes Abbild Christi mehrmals Erwähnung. Es wird Mandylion genannt und mit der Abgar-Legende in Zusammenhang gebracht (* Abgar-Bild). 944 oder 968 gelangte dieses "nicht von Menschenhand gemachte" Bild (* Acheiropoieta) mit anderen * Heiltümern nach Konstantinopel in die Palastkapelle. 1204 sollen es dann bei der Eroberung Konstantinopels die Kreuzfahrer erbeutet und in den Westen gebracht haben; heute gilt es als verschollen. In der Kunstliteratur sind für das Schweßtuch der Veronika auch die lateinischen Termini Sudarium und Sacra sindon gebräuchlich.

F. G. ZEHNDER, Der Meister der Hl. Veronika, Diss. Bonn 1974, St. Augustin 1981; Vera Icon. 1200 Jahre Christusbilder zwischen Alpen und Donau, Kat., Freising 1987; E. KURYLUK, Veronica and her Cloth. History, symbolism and structure of a "true" image, London 1991.


<< Schweinsspieß Schwerkraftuhr >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Valentin Oman >

Die Reliefs >



Aktuelle Objekte:

Marzena Slus... >

Ring - Regen... >