Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Schwertfeger , Schwertschleifer. Erwähnung finden die Schleifer von Blankwaffen als eigener Handwerkszweig schon um 1300 in Köln und Nürnberg.

Sie benutzten große runde Schleifsteine aus Sandstein, die anfangs von Menschen und gegen Ende 14. Jh. mit Wasserkraft betrieben wurden. Oberhalb des Steines befand sich ein Wasserbehälter oder ein Wasserzulauf zur Abgabe des für das nasse Schleifen erforderlichen Wassers. Die Schwertklinge wurde von dem Schwertfeger mit Hilfe eines Holzschutzes, dem so genannten Ortspon, gehalten und gegen den Schleifstein gepresst; wenn er dabei saß, oft unter Zuhilfenahme der Knie. Im 18. Jh. war besonders die deutsche Stadt Solingen ein Zentrum der Klingenhersteller und Schwertfeger.

R. REITH, Schleifer u. Schwertfeger, in: Lexikon des alten Handwerks, München 1991.


<< Schwertermarke Schwertgriff >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gerhard Aba >

Pfarrplatz i... >



Aktuelle Objekte:

Taufstein (d... >

Anhänger - D... >