Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Autotypie , griech., "Selbstdruck".

1882 von Georg Meisenbach erfundenes, auch Netz- oder Rasterätzung genanntes Verfahren, bei dem Druckplatten in photochemischer Manier hergestellt werden. Bei der photographischen Aufnahme wird der Platte ein Raster vorgeschaltet, durch den das Bild in ein Netz von kleinen Quadraten zerlegt wird, die sich als winzige Punkte abbilden. Helle Partien sind durch kleine, dunkle Stellen durch größere und dichter beisammen liegende Punkte wiedergegeben. Das Rasternegativ wird dann auf eine mittels Chromgelatinebelag lichtempfindlich gemachte Platte aus Glas oder Metall (meist Zink) kopiert und anschließend geätzt. Diese Druckplatte kann auf galvanischem Weg abgeformt werden (* Galvano). Das Verfahren der Autotypie ermöglicht es, Helligkeitsabstufungen gelungen darzustellen.

H. KLEIN, Sachwörterbuch der Drucktechnik u. grafischen Kunst, Köln 1976.


<< Autorenbild Auxo >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gunna Schmidt >

Torsten Solin >



Aktuelle Objekte:

Gartenfigur >

Paris de Nuit. >