Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Sozialistischer Realismus . Obwohl Darstellungen des Leids und der sozialen Unterdrückung der Fabriksarbeiter seit Beginn 19. Jh. bekannt sind, wird der Sozialistische Realismus speziell mit entsprechenden Arbeiten russischer Künstler in Verbindung gebracht.

Richtungweisend war die noch im zaristischen Russland 1870 gegründete Künstlergenossenschaft "Peredwischniki", der u. a. die Maler Jaroschenko, Kramskoi, Perow, Repin, Sawitzki und Ssjerow angehörten. Mit Beschluss des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPDSU) vom 23. 4. 1932 wurden offizielle Richtlinien für die Kunstschaffenden in der Sowjetunion verbindlich festgelegt, zum Teil begründet auf einen Beschluss des Zentralkomitees von 1925 und Lenins Schrift "Parteiorganisation und Parteiliteratur" von 1905. Die Kunst wurde unter die Vorherrschaft der Partei gestellt und bildete eine der Maßnahmen zur Beeinflussung der Massen.

In der Interpretation A. Schdanows, des Leiters der Propagandaabteilung des Zentralkomitees, am Allunionskongress der sowjetischen Schriftsteller 1934 wurden die Richtlinien nach dem 2. Weltkrieg auch von den so genannten "Satellitenstaaten" übernommen. Durch die betont optimistische Wiedergabe parteipolitischer Ziele sollte die Kunst durch Ausbildung einer proletarischen Kultur das Volk ideologisch manipulieren. Bevorzugte Motive waren heroisierte Darstellungen aus dem Leben der Arbeiter, Bauern, Sportler und des Militärs sowie Porträts politischer Führer. Eine freie, kritische Kunst konnte sich erst wieder seit 1989/90 etablieren. Da der Sozialistische Realismus im Westen überwiegend mit der künstlerischen Zielsetzung der KPDSU und russischen Arbeiten in Verbindung gebracht wurde, fand er nur selten auf die nach den Kämpfen von 1830 entstandenen sozialkritischen Bilder von Werktätigen (G. Courbet, "Steinklopfer") und arbeitenden Bauern (Millet) Anwendung.

V. FIALA, Die russische realistische Malerei des 19. Jh., Prag 1953; S. - Positionen, Probleme, Perspektiven. Eine Einführung, Berlin 1970; B. SUTSCHKOW, Aspekte der Theorie des S. heute, in: Weimarer Beiträge 9, 1974; H. KOCH (Hg.), Zur Theorie des S., Berlin 1974; K. JARMATZ, I. BEYER (Hg.), Der Fortschritt in der Kunst des S., Berlin 1974; E. PRACHT u. a., Einführung in den S., Berlin 1975; E. GILLEN, H. GASSNER (Hg.), Zwischen Revolutionskunst u. sozialistischem Realismus, Köln 1979; P. H. FEIST, S. aktuell, in: Bild. Kunst 6, 1987; M. C. BORN, Kunst unter Stalin 1924-1956, München 1991.


<< Souvenir Spachteltechnik >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Geert Westphal >

Turmalinanhä... >



Aktuelle Objekte:

Angelika Kau... >

Armband mit ... >