Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Babylonischer Turm , das in der Bibel als "Turm zu Babel" bezeichnete Bauwerk mit quadratischer Grundfläche von 91,5 m Seitenlänge.

Der Babylonische Turm lag nach neuen Erkenntnissen der Archäologen im Westen der Stadt Babylon, war stufenförmig angelegt und soll eine Höhe von 92 m erreicht haben. Vermutlich ist der von Nabupolassar (626-605 v. Chr.) begonnene und von seinem Sohn Nebukadnezar II. (605-562 v. Chr.) weitergeführte Wiederaufbau des Stufenturms des * Marduk-Tempels Etemenanki ("Grundstein von Himmel und Erde") auf den Grundmauern des Babylonischer Turm erfolgt. Häufig wird auch er selbst als Babylonischer Turm bezeichnet. In der Bibel findet man im Zusammenhang mit dem Babylonischen Turm den Hinweis auf die so genannte babylonische Sprachenverwirrung (* Genesis 11, 1-9): Alle Welt kannte ursprünglich nur eine Sprache. Nach der * Sintflut hatten sich die Menschen wieder vermehrt und zogen nach Osten. Im Lande Sinear fanden sie eine Ebene, wo sie sich niederließen und lernten, Ziegel zu brennen sowie * Asphalt als Bindemittel zu verwenden. Sie versammelten sich und riefen: "Auf! lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis in den Himmel reicht! Machen wir uns einen Namen, sonst werden wir über die ganze Erde verstreut." Der Herr aber stieg vom Himmel herab, um die Stadt und den frevelhaften Turm anzuschauen, und sprach: "Wir wollen ihre Sprache verwirren, dass keiner mehr die Rede des andern versteht!" Und er zerstreute die Menschen über die ganze Erde.

Th. DOMBART, Der Babylon. Turm, in: Der Alte Orient 29, H. 2, Leipzig 1930;   R. FRITZ, Die Darstellung des Turmbaus zu Babel in der bild. Kunst, in: Mitt. der Dt. Orient-Ges. 71, 1932; F. H. WEISSBACH, Das Hauptheiligtum des Marduk in Babylon, Leipzig 1938, Neuauflage: Osnabrück 1967; A. BORST, Der Turmbau von Babel. Gesch. der Meinungen über Ursprung u. Vielfalt der Sprachen u. Völker, 4 Bde., Stuttgart 1957-63; H. MINKOWSKI, Der Turm zu Babel, Berlin 1960; H. MINKOWSKI, Vermutungen über den Turm zu Babel, Freren 1991; E. KLENGEL-BRANDT, Der Turm v. Babylon, Berlin, Leipzig 1992.


<< Babylonische Kunst Babylonisches Exil >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Carl Julius ... >

Litho sig. A... >



Aktuelle Objekte:

Thomas Helbig >

Stephan Jung >