Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Theophilus Presbyter , Verfasser der dreibändigen "Schedula diversarum artium", der wichtigsten kunsttechnischen Handschrift des Mittelalters.

Im ersten Buch werden Maltechniken, Farben und Tinten sowie die Herstellung der Mal- und Zeichenmittel beschrieben. Der zweite Band ist der Herstellung von farbigem Glas und Glasmalereien gewidmet und im dritten erklärt Theophilus Presbyter ausführlich die bei der künstlerischen Gestaltung von Metallobjekten üblichen Verfahren. Die ältesten erhaltenen Exemplare der Handschrift befinden sich in Wien (Österreichische Nationalbibliothek., Cod. 2527) und in Wolfenbüttel (Herzog August Bibl., Cod. Guelf 69).

Es gilt als gesichert, dass Theophilus Presbyter mit dem Benediktinermönch Rogerus von Helmarshausen (geb. um 1070; gest. nach 1125 in Helmarshausen) identisch war. Theophilus Presbyter soll vom maasländischen Kloster Stavelot kommend, zwischen 1100 und 1107 in St. Pantaleon in Köln und nach 1107 im Kloster von Helmarshausen als Mönchskünstler tätig gewesen sein. Er wurde auch als Hersteller von Tragaltären etc. bezeichnet, die als typische Beispiele * Salischer Kunst gelten.

W. THEOBALD, Technik des Kunsthandwerks im 10. Jh. Des T. Schedula Diversarum Artium, in Auswahl neu hg., übersetzt und erläutert, Berlin 1933; E. MEYER, Neue Beiträge zur Kenntnis der Kunst des Roger v. Helmarshausen und seines Kreises, in: Westfalen 25, 1940; B. BISCHOFF, Die Überlieferung des Theophilus Rogerus nach den ältesten Handschriften, München, Jahrb. 3, Folge III/IV, 1952/53; W. HANKE, Kunst und Geist. Das philosph. und theolog. Gedankengut der Schrift "De diversis artibus" des Priesters und Mönchs Theophilus Rugerus, Bonn 1962; E. KRÜGER, Die Schreib- und Malwerkstatt der Abtei Helmarshausen bis in die Zeit Heinrichs des Löwen, 3 Bde., Darmstadt, Marburg/Lahn 1972; E. FREISE, Roger v. Helmarshausen in seiner monast. Umwelt, in: Frühmittelalterl. Studien 15, 1981; E. BREPOHL, T. und die mittelalterl. Goldschmiedekunst, Wien, Köln, Graz 1987; J. H. BAUMGARTEN, Der Buchdeckel des Roger v. Helmarshausen (Hg. F. J. RONIG), in: Schatzkunst Trier 2, 1991; H. WESTERMANN-ANGERHAUSEN, Die Tragaltäre des Rogerus in Paderborn. Der Wandel eines mittelalterl. Künstlerbildes zwischen A. Fuchs und E. Freise. Helmarshausen und das Evangeliar Heinrichs des Löwen, Göttingen 1992; F. J. RONIG, Das Helmarshausener Evangeliar im Trierer Domschatz, Kunst in Westfalen 1, Paderborn 1992.


<< Theophanie Theotokos >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Coral Set >

Ingo Nussbaumer >



Aktuelle Objekte:

Taufstein (d... >

Eheringe Son... >