Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Tod . In der griechischen Kunst wurde * Thanatos als Personifikation des Todes als alter Mann mit langem Bart und Flügeln oder wie sein Bruder * Hypnos, der Schlaf, als geflügelter Jüngling bzw. als * Genius mit zu Boden gesenkter Fackel dargestellt.

Dem Urchristentum war die Darstellung des Todes fremd. Die meist aus ärmeren Schichten stammenden Gläubigen sahen im Tod kein Ende, sondern den Beginn eines neuen, besseren ewigen Lebens. Die Personifikation des Todes war erst wieder im Mittelalter üblich, wobei er als Folge der Erbsünde angesehen und zumeist hässlich wiedergegeben wurde. Oft findet man ihn als altes Weib mit Fledermausflügeln dargestellt. Seit dem letzten Drittel 14. Jahrhundert wurde der Tod meist als Skelett personifiziert (* Tödlein).

Die Attribute des Todes - Sense und/oder * Sanduhr, manchmal auch ein Spaten - vermitteln die Botschaft der Vergänglichkeit. Im Klassizismus wurde vielfach auf die Genius-Darstellung mit zu Boden gesenkter Fackel zurückgegriffen. An das Nahen des Todes gemahnende Symbole und Attribute werden als * Memento-mori-Motive bezeichnet. Die gleiche Botschaft vermitteln die so genannten * Vanitas-Darstellungen, die an den leeren Schein irdischer Pracht und Lustbarkeit erinnern sollen.

A. REUTER, Beiträge zu einer Ikonographie des T., Diss. Leipzig 1913; R. HELM, Skelett- und Todesdarstellungen bis zum Auftreten der Totentänze, Diss. Strassburg 1928; F.-W. WENTZLAFF-EGGEBERT, Der triumphierende u. der besiegte T. in der Wort- u. Bildkunst des Barocks, Berlin 1975; R. H. SCHMITZ, Entstehung und Entwicklung der Gestalt des T. und ihrer Symbolik bis zu den heutigen Totentänzen, in: Bilder und Tänze des T. Gestalten des T. in der europ. Kunst seit dem MA, hg. v. Kreis Unna, bearb. v. Karl Bernd Heppe, Helmut Knirim, Ausstellungskat. Unna, Evangelische Stiftskirche, Unna 1982, S. 9-27; Ph. ARIÈS, Gesch. des T., München 1983; Ph. ARIÈS, Bilder zur Gesch. des T., München 1984; E. SCHUSTER (Hg.), Das Bild vom T., Graphiksammlung der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Recklinghausen 1993; A. BORST u. a., T. im MA, Konstanzer Bibliothekk 20, Konstanz 1993.


<< Tobias Tod Marias >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gudrun Kampl >

Florian Wagn... >



Aktuelle Objekte:

Valentin Oman >

Frank Frede >