Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Triptychon , von griechisch, triptychos, "dreigefaltet", dreiteiliges Relief- oder * Tafelbild.

* Flügelaltäre sind in der Regel in Form von Triptychen gestaltet, d. h. sie bestehen aus einem Mittelteil und zwei zusammenklappbaren Seitenteilen. Ein Seitenteil ist für gewöhnlich halb so breit wie das Mittelstück, so dass beide Seitenflügel den Mittelteil bedecken, wenn sie zugeklappt sind. Bis in die zweite Hälfte 15. Jahrhundert waren Einzelbilder als Wandschmuck nahezu unbekannt. Die damals üblichen Tafelbilder wurden entweder in Altäre eingesetzt oder im Klappverband als * Diptychen, Triptychon oder * Polyptychen aufgestellt.

K. LANKHEIT, Das T. als Pathosformel, in: Abh. der Heidelberger Akad. der Wiss., Phil.-hist. Klasse 4, Heidelberg 1959; J. HAMMER, Zur Bildgattung des T., in: Bild. Kunst 10, 1968; W. PILZ, Das T. als Kompositions- u. Erzählform in der dt. Tafelmalerei von den Anfängen bis zur Dürerzeit, München 1970; M. BECKMANN, Die Triptychen, Kat., Frankfurt/M. 1981.


<< Triptolemos Triquetra >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Joe Neave >

Gunda Maria ... >



Aktuelle Objekte:

Ring >

BOECKL, Herb... >