Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Velde , van de, Henry Clemens (1863-1957), belgischer Architekt, Innenarchitekt, Maler, Graphiker, Entwerfer für Kunsthandwerk und Kunstschriftsteller.

Velde begann nach seiner akademischen Ausbildung zum Maler an der Antwerpener Kunstakademie als Maler in Paris und trat dem Künstlerkreis "L´Art Indépendant" bei. Der Künstler zählte zu den profiliertesten Initiatoren des * Art Nouveau und gründete 1892 in Brüssel die "Ateliers des arts industriels". Im Gegensatz zu anderen Künstlern (z. B. W. Morris), die eine Rückkehr zu alten handwerklichen Traditionen als Zielsetzung ansahen, bekannte sich Velde zur modernen Technik und der damit verbundenen Industrialisierung und Massenproduktion.

Vor allem in seinem 1894/95 erbauten Haus "Bloemenwerf" in Uccle bei Brüssel, für das Velde auch das gesamte Mobilar und die Einrichtungsgegenstände selbst entworfen hatte, verwirklichte der Künstler seine Vorstellungen einer ästhetischen, schlicht-eleganten und funktionellen Gestaltungsweise. Der Kunsthändler S. * Bing war von Veldes Kreationen so beeindruckt, dass er ihn mit den Entwürfen für die Räume seines Pariser Geschäfts betraute, dessen Aufschrift "La Maison de L'Art Nouveau" namengebend für die ganze Epoche wurde. Da Velde seit 1901 auch als künstlerischer Ratgeber für den Großherzog von Sachsen-Weimar tätig war, wurde er zu einem der einflussreichsten Vertreter des * Jugendstils.

1902 übernahm Velde die Leitung der neu gegründeten "Kunstgewerblichen Versuchsanstalt" der Weimarer Kunstschule, die er bis 1914 innehatte. Als einer der Initiatoren des * Deutschen Werkbunds war Velde auch für dessen künstlerische Weiterentwicklung mitbestimmend. Seit 1926 widmete sich der Künstler speziell dem von ihm gegründeten "Institut supérieur des arts décoratifs" in Brüssel. 1947 ließ sich Velde bleibend in der Schweiz nieder.

H. van de V. Vom neuen Stil, Leipzig 1907, München 1955; C. RESSÉGUIER, Die Schriften H. van de V.s, New York 1955; H. HESSE, H. van de V., Gebrauchsgraphik, Buchgestaltung, Textilentwurf, Kat. Hagen 1963; H. van de V., Weimar 1902-15, Gedächtnisausst. zu seinem 100. Geburtstag, Kat., Weimar 1963; A. M. HAMMACHER, Die Welt H. van de V.s, Köln 1967; W. D. PECHER, H. van de V. Das Gesamtwerk, Bd. 1: Gestaltung, München 1981; K. J. SEMBACH, H. van de V., Stuttgart 1989; H. van de V., Kat., Köln 1992; I. BECKER, H. van de V. in Berlin, Berlin 1993.


<< Veilleuse Velin >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Litho sig. R... >

Badende o. J. >



Aktuelle Objekte:

Litho sig. R... >

Litho sig. A... >