Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Vitruv , deutsch für lateinisch Vitruvius Pollio, römischer Baumeister und Architekturtheoretiker des 1. Jh. v. Chr. (genaue Lebensdaten unbekannt).

Vitruvs Hauptwerk sind die "Zehn Bücher der Architektur" (De architectura libri X), das einzige erhaltene antike Lehrwerk über Architektur und Technik. Die einzelnen Kapitel des Werks behandeln u. a. die antike Architekturtheorie, Baustoffe, Tempel und andere öffentliche Bauten (z. B. Forum) mit detaillierten Angaben, Beschreibung des griechischen und römischen Privathauses und landwirtschaftliche Zweckbauten, Dekoration und Verfahren beim Fassadenverputz, Malerarbeiten, Wasserbautechnik sowie mechanische Geräte und Hilfsmittel (Zeitmesser, Hebezeuge, Pumpen etc.).

Neben zeitgenössischen Theorien und Erfahrungen gab der Autor in dem ca. 22-14 v. Chr. entstandenen Werk auch hellenistische Erkenntnisse wieder. Vor allem Vitruvs Lehre von der Säulenordnung und den Proportionen des menschlichen Körpers erlangte in der Renaissance erneut große Bedeutung. Der erste Druck der Vitruv-Handschriften erfolgte 1486. Die Erkenntnisse Vitruvs bildeten die Grundlage für die eingehende Beschäftigung von Leone Battista degli Alberti mit der Architektur der Renaissance Mitte 15. Jh. An der Rekonstruktion der verlorengegangenen Zeichnungen in den Schriften Vitruvs waren u. a. der als Baumeister tätige Dominikanerpater Giovanni Giocondo (1511) und Walter Ryff (1548) beteiligt. Die 1542 in Rom gegründete Academia Vitruviana übte u. a. wesentlichen Einfluss auf Andrea Palladio und damit auf den nach diesem benannten * Palladianismus aus.

E. WISTRAND, Vitruvius Studier, Diss. Göteborg 1933; F. W. SCHLICKER, Hellenist. Vorstellungen v. der Schönheit des Bauwerks nach V., Berlin 1940; H. PLOMMER, Vitruvian Studies, in: Annual of the British School at Athens 65, 1970; Vitruvius, De architectura libri decem. Lat. u. dt., mit Anmerkungen von C. Fensterbuch, 2. Aufl., Darmstadt 1976; H. KNELL, V.s Architekturtheorie. Versuch einer Interpretation, Darmstadt 1985; F. ZÖLLNER, V.s Proportionsfigur. Quellenkritische Studien zur Kunstliteratur im 15. u. 16. Jh., Diss. 1986, Worms 1987.


<< Vitrinenstück Vitruvianische Volute >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Manschettenk... >

Herbststr... >



Aktuelle Objekte:

Droese, Felix >

Perlen Set -... >