Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Volute , von italienisch voluta, "Windung", mehr oder weniger stark spiralförmig eingerolltes Ornament in C- oder S-Form.

"Geschneckte" Formen waren schon in der ägyptischen Kunst als Seitenansicht der Lotosblüte üblich. Die minoische und die mykenische Kunst kannten * Spiralmäander, und in der Antike bildete die Volute das zentrale Motiv am * Kapitell der * ionischen Säulenordnung. Auch das römische * Kompositionskapitell weist Voluten auf. In der Renaissance wurde die Volute dann in den verschiedensten Ausführungen wieder modern, als Übergang von senkrechten zu waagrechten Dekorformen, als Volutengiebel usw. Im Barock wurde der beliebte Volutendekor oft als * Schweifwerk bezeichnet.

R. WURZ, Spirale u. V., München 1914; H. W. WIRTH, Kult. Ursprung u. Werden der V., in: Jb. für prähistorische und ethnographische Kunst 24, 1974-77; G. IRMSCHER, Kleine Kunstgesch. des europ. Ornaments seit der frühen Neuzeit, Darmstadt 1984.


<< Voluptas Volutenkrater >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Peter Krawagna >

Florian Wagn... >



Aktuelle Objekte:

Bluth, Manfred >

Collier mit ... >