Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Wachspuppe , Puppe, deren Einzelteile, Kopf, Bruststück und Gliedmaßen, großteils aus Wachs bestehen.

Der Körper ist meist aus feinem Ziegenleder genäht und ausgestopft. Wachspuppen waren bereits im 18. Jahrhundert in Mode. Ihre Frisur ist entweder in Form von Wellen aus eingefärbtem Wachs gestaltet, oder aber es ist echtes Haar eingesetzt. Bei teuren Exemplaren geschah dies nahezu einzeln, bei "wohlfeilen" Ausführungen wurde das Haar "büschelweise" eingesetzt. Die meisten der heute erhaltenen Wachspuppen stammen aus dem 19. Jahrhundert. Bekannt ist, dass beispielsweise die auf Wachspuppen spezialisierte Firma Montanari ihre Erzeugnisse anlässlich der * Weltausstellung 1851 in London präsentierte.

Ch. ANGELETTI, Geformtes Wachs, München 1980; M. HILLIER, W., München 1987.


<< Wachsplastik Wachsrad >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Litho sig. B... >

Nikolaus Pra... >



Aktuelle Objekte:

Florian Wagn... >

Brennende Ne... >