Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Weltausstellung en, seit Mitte 19. Jahrundert stattfindende internationale Ausstellungen, die der Selbstdarstellung der teilnehmenden Länder dienen.

Anfänglich wurden neben Inventionen des industriellen Fortschritts vor allem Werke der Kunst und des Kunsthandwerks präsentiert und von einer internat. Jury begutachtet und prämiiert.
  • 1851 Erste Weltausstellung in London. Sie wurde "Great Exhibition" genannt. Wahrzeichen: ein 33 m hoher, im Hyde Park aus Eisen und Glas errichteter Pavillon. Er wurde von John Paxton konzipiert und "Kristallpalast" genannt. An der Weltausstellung beteiligt waren 17.062 Aussteller. Die Zahl der Besucher betrug über 6 Mill.
  • 1855 Paris, "Exposition Universelle" (21.779 Aussteller). U. a. wurden 100
    Jahre alte Kunstwerke der Malerei und der Skulptur ausgestellt,
    "um den Fortschritt und gegenwärtigen Stand der modernen Künste
    zu beleuchten".
  • 1862 London (24.684 Aussteller).
  • 1867 Paris (42.217 Aussteller). Eine der Attraktionen war eine von Krupp gebaute Kanone vom Kaliber 42 cm, volkstümlich "Dicke Berta" genannt, nach Bertha Krupp von Bohlen und Halbach. (Mit diesem * Mörser wurde drei Jahre später Paris beschossen.)
  • 1873 Wien (39.500 Aussteller). Ausstellungsgebäude war die von Carl v. Hasenauer erbaute Rotunde nach einem von Heinrich Schmidt umgearbeiteten Entwurf des Engländers Scott Russel. Später fanden dort andere Ausstellungen statt; nach dem 1. Weltkrieg Ausstellungsgebäude der Wiener Internationalen Messe. Am 17. Sept. 1937 wurde die Rotunde durch einen Großbrand völlig zerstört.
  • 1876 Philadelphia (14.420 Aussteller). Die Ausstellung bildete den
    Höhepunkt der Feiern der 100. Wiederkehr der Unabhängigkeits-
    erklärung der Vereinigten Staaten von Amerika.
  • 1878 Paris. Wahrzeichen: eine von dem Bildhauer Frédéric Auguste Bartholdi geschaffene Statue der "Freiheit". Sie diente als Vorbild für die 46 m hohe, vom französichen Volk den Amerikanern als "Freiheitsstatue" geschenkte und 1886 nach einer Überfahrt von 26 Tagen am Eingang des Hafens von New York auf einem 47 m hohen Sockel aufgestellte Kolossalstatue aus Kupferblech. Wärend die meisten der ausstellenden Nationen einen umfangreichen Querschnitt ihrer gewerblichen und industriellen Produktion präsentierten, stellte Deutschland nur Kunstgegenstände aus (155 Ölbilder, 4 Aquarelle und 24 Skulpturen). Einschließlich der Arbeiterdelegationen wurden mehr als 16 Mill. Besucher gezählt.
  • 1879 Sydney.
  • 1880 Melbourne.
  • 1882 Moskau.
  • 1883 Amsterdam.
  • 1884 Nizza, Kalkutta.
  • 1885 Antwerpen.
  • 1886 New Orleans.
  • 1888 Moskau, Barcelona, Melbourne, Brüssel.
  • 1889 Paris. Gedenken an den Beginn der Französischen Revolution von 1789. Als Wahrzeichen der Ausstellung baute Alexandre Gustave Eiffel den "Eiffelturm" (Höhe 300,5 m; mit Antenne 320,8 m). Die Zahl der Besucher betrug über 25 Mill.
  • 1893 Chicago. Die "World's Columbian Exhibition" war eine Ausstellung der Superlative. Die Ausstellungsfläche am Ufer des Michigansees umfasste ein Areal von 288 Hektar, auf dem mit einem Kostenauf wand von 7,227.000 $ 21 riesige Pavillons errichtet wurden.
  • 1894 Antwerpen.
  • 1897 Brüssel.
  • 1900 Paris. Von den anlässlich der Weltausstellung errichteten 34 großen Pavillons existieren noch das "Grand Palais" (heute Ausstellungszentrum) und das "Petit Palais" (heute Kunstmuseum). Diese Weltausstellung verzeichnete mehr als 50 Mill. Besucher.
  • 1902 Turin.
  • 1904 Saint Louis.
  • 1905 Lüttich.
  • 1906 Mailand.
  • 1909 Amsterdam.
  • 1910 Brüssel.
  • 1911 Turin.
  • 1913 Gent.
  • 1915 San Francisco.
  • 1923 Göteborg.
  • 1924/25 Wembley.
  • 1925 Paris.
  • 1926 Philadelphia.
  • 1929 Barcelona, Sevilla.
  • 1930 Lüttich.
  • 1931 Paris.
  • 1933/34 Chicago. Motto der Ausstellung: "Ein Jahrhundert des Fortschritts".
  • 1935 Brüssel. Motto der Ausstellung: "Friede zwischen den Rassen".
  • 1937 Paris.
  • 1939 New York.
  • 1940 San Francisco.
  • 1958 Brüssel. Wahrzeichen: das Atomium.
  • 1964/65 New York.
  • 1967 Montreal.
  • 1970 Osaka.
  • 1992 Sevilla. Motto: "Das Zeitalter der Entdeckungen".
  • 1998 Lissabon.

K. W. LUCKHURST, The Story of Exhibitions, London, New York 1951; C. H. GIBBS-SMITH, The Great Exhibition of 1851 (Victoria and Albert Mus.), London 1964; E. SCHILD, Zwischen Glaspalast u. Palais des Illusions, Berlin 1967; M. HOLTERN, Die W. v. 1851, ein Beitrag zur Gesch. der bürgerlich-industriellen Gesellschaft im 19. Jh., München 1971; J. ALLWOOD, The Great Exhibitions, London 1977; W. FRIEBE, Architektur der W. 1851-1970, Stuttgart, Berlin 1983.


<< Welt, Fürst der Weltgericht >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

"Bodenseelan... >

Litho sig. R... >



Aktuelle Objekte:

Große Bieder... >

Litho sig. R... >