Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Zahnfries , Zahnschnitt, zinnenförmiges Ornamentband.

Der architektonische Zierat leitet sich von dem aus Quaderformen bestehenden Zierfries ab, das bei ionischen und korinthischen Bauten zwischen Architrav und Gebälk üblich war und von der früheren Holzarchtitektur übernommen wurde. Die beim Holztempel üblichen Balkenköpfe der Deckenbalken, die das Dach trugen, wurden im Steinbau als Schmuckform ausgebildet. In Renaissance und Historismus diente der Zahnfries auch als Dekor von (Kasten-)Möbeln. Bei Möbeln und bei norddeutschen Backsteinbauten wird die Ornamentform auch als "Deutsches Band" bezeichnet.

A. v. GERKAN, Betrachtungen zum ionischen Gebälk, in: Jahrb. des Dt. Archäolog. Instituts 61/62, 1946/47; G. GRUBEN, Die Tempel der Griechen, München 1986; O. BINGÖL, Überlegungen zum Ionischen Gebälk, in: Istanbuler Mitteilungen 40, 1990.


<< Zahlensymbolik Zahnschmuck >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

WACKER, Rudo... >

Annamaria Za... >



Aktuelle Objekte:

EGGER-LIENZ,... >

Janos Boros ... >