Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Zeugdruck , Bezeichnung für Textilgewebe, die mit eingefärbten Stempeln im Hand-, später auch im * Siebdruck verziert wurden.

Die ersten Zeugdruck entstanden im 7. Jh. v. Chr. in Ägypten. Als ältestes europäisches Beispiel gilt ein Zeugdruck aus dem 6. Jh. n. Chr., der aus dem Grab des hl. Cäsar zu Arles stammt und aus blauem Druck auf weißem Grund besteht. Neben Farbdrucken wurden auch zur Gänze eingefärbte Gewebe unter Verwendung von Ätzbeizen stellenweise gebleicht (* Blaudruck). Anfangs schnitzten so genannte Modelstecher die mit seitenverkehrten Motiven versehenen stempelartigen Modeln zur Gänze aus Holz. Später wurden die Motive meist aus Blech gefertigt und in die als Handgriff dienende Stempelbasis eingesetzt.

D. KING, Textiles and the origin of printing, in: Pantheon 20, 1962; L. v. WILCKENS, Der spätmittelalterl. Z. nördlich der Alpen, in: Anzeiger d. German. Nat. Mus. Nürnberg 1983; L. v. WILCKENS, Die textilen Künste. Von der Spätantike bis 1500, München 1991.


<< Zethos und Amphion Zeughaus >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Anton Ebert >

Brennende Ne... >



Aktuelle Objekte:

Perlen Set -... >

Thilo Heinzm... >