A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Docke , Tocka, Tocke, Togge, von friesisch dok, "Knäuel",

1) alter Ausdruck für Puppe (mit der ursprünglichen Bedeutung von drehen, wirbeln, als Bezeichnung für walzen- bzw. balusterförmig gedrechselte Gegenstände). Dockenmacher waren u. a. in Berchtesgaden, im Grödnertal und in Nürnberg ansässig. Die Nürnberger * Zunft der Dockenhersteller unterschied Holzarbeiter, die Docken von Holz fertigten, und solche, die * Papierdocken machten. Später wurde der Ausdruck Docke nur mehr für Holzpuppen gebraucht, besonders für die bis ins 20. Jh. im Grödnertal geschnitzten Exemplare.

2) Walzenförmiges Holz. Regional werden * Baluster, d. h. die Säulen einer * Balustrade, auch Docken genannt.

R. STÄBLEIN, Altes Holzspielzeug aus Gröden, Bozen 1980.


<< Docilitas Doctor's Lady >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »