A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Velinpapier , handgeschöpftes * Papier mit harter, sehr glatter, pergamentähnlicher Oberfläche.

Die Glätte wurde durch Verwendung besonders feinmaschiger Siebeinsätze aus Kupferdraht bei den Schöpfformen erzielt. Das erste Buch auf Velinpapier druckte J. Baskerville, unter Verwendung von Velinpapier des englischen Papierherstellers Whatman. Wegen seiner feinen Oberfläche geschätzt, wurde Velinpapier besonders für Federzeichnungen verwendet. Da es stark geleimt und deshalb hart ist, eignet es sich nicht für Stiche und Radierungen.

M. AUDIN, De l´origine du papier velin, in: Gutenberg-Jahrb. 1928.


<< Velin Velours >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »