Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Schmucklexikon von Prof. Leopold Rössler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der Volltextsuche, um einzelne Einträge des über 3.200 Begriffe umfassenden Schmucklexikons zu finden.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Stahlschmuck

Im 18. und 19.Jh. wurde der blaugraue Stahl in winzige, einzelne Perlen geschliffen, die dann dicht an dicht nebeneinander gelegt und an einer Basisplatte befestigt wurden, und zwar mit Hilfe von winzigen Nieten auf der Rückseite einer jeden Perle. Die Basisplatten wurden in ganz speziellen Formen aus dünnen Metallblättern geschnitten. Meistens handelte es sich um Messing- oder Silberlegierungen. Es entstanden die verschiedensten Schmuckobjekte wie z.B. Broschen, Hutnadeln, Anhänger usw. Durch die hochglänzenden, schwarzen Knöpfe (Perlen) entstand der Eindruck als hätte man es mit "Rosen" zu tun. Hochblüte 1820 bis 1830 ausgehend von England und Frankreich (Hochblüte 1819 bis 1830).


<< Stahlrosen Stampfen >>

Verknüpfte Einträge:


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »



Aktuelle Objekte:

Wiener Later... >

Die Reliefs >



Aktuelle Objekte:

"ohne Titel" >

Intrigo >