Beletage, franz., "schönes Stockwerk" (ital. Piano nobile),

Vom 18. bis zum Beginn des 20. Jh. gebräuchliche Bezeichnung für die erste Etage über dem Straßenniveau. In den Stadtpalais der Adeligen und der vermögenden Handelelsherren waren in diesem Obergeschoss die Empfangs- und Repräsentationsräume sowie die Wohnräume der Eigner untergebracht. Die Räumlichkeiten für ihre oft zahlreichen Kinder und für das Gesinde waren ebenerdig ("par terre"). Später war die so genannten Hausherrenwohnung in den gutbürgerlichen städtischen Mietshäusern im Allgemeinen auch in der Beletage untergebracht. Die Einstellung hat sich mittlerweile geändert. Heute sind in hohen Mietshäusern die so genannten Penthouse-Wohnungen im obersten Geschoss, mit Dachgarten und Swimmingpool, die beliebtesten.


« Belagerungsmünzen

Belfried »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.