Birett, aus dem * Barett entstandene, krempenlose Kopfbedeckung der katholischen Geistlichen.

Anfänglich (12. Jh.) trug der Vorsänger (Kantor) in der katholischen Kirche ein Birett. Die Kopfbedeckung hat eine versteifte Einlage und geht von der Rundung in eine vierkantige Form mit drei oder vier bogenförmigen Aufsätzen (lat. cornua) über. Abgesehen von den roten Biretten der Kardinäle sowie den violetten der Bischöfe und Prälaten, sind die Birette gewöhnlich schwarz oder weiß. Das Birett wurde vom Priester bei Prozessionen, Begräbnissen sowie beim Gang von der * Sakristei in den * Chorraum und zurück getragen. Heute ist es nur mehr von untergeordneter Bedeutung. Der hl. * Nepomuk wird immer mit schwarzem Birett dargestellt.


« Biographie

Birnkrug »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.