Biskuit, Biskuitporzellan, von franz. bis cuire, "zweimal brennen",

Bezeichnung für unglasiertes, doppelt gebranntes weißes Weichporzellan mit matter, leicht rauher Oberfläche. Biskuit wird häufig mit * Alabaster und weißem * Marmor verglichen, lässt sich aber nicht so gut glätten wie diese Materialien. Erstmals soll Biskuit 1751 von Bachelier  in der im Schloss von Vincennes eingerichteten Porzellanmanufaktur verwendet worden sein. Beliebt war Biskuit vor allem im Klassizismus. Neben Büsten, Figuren und Medaillons wurden auch Puppenköpfe aus Biskuit hergestellt. Heute findet  Biskuit kaum mehr Verwendung.


« Bishamon

Bister »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.