Bleiabguss. Der niedrige Schmelzpunkt von 327 ° C und die im Vergleich zu anderen Materialien unbedeutenden Kosten des Rohstoffs bewirkten, dass Bleiabguss früher sehr verbreitet war. Wegen der geringen Härte des Materials wurden  Bleiplastiken oft in Teilen gegossen und über einem skelettartigen versteifenden Gerüst zusammengesetzt. Die ältesten erhaltenen Bleiplastiken stammen aus Troja und Mykene. Trotz der Weichheit erwies sich Blei als sehr witterungsbeständig; reine Bleifiguren sind widerstandsfähiger als Figuren aus Bleilegierungen. In der Neuzeit wurden neben Plastiken vor allem so genannte medaillonförmige Bauamulette gegossen, die im Fundament von Hausbauten eingemauert wurden, ferner * Pilgerabzeichen, * Votivgaben, Naturabgüsse, Reliquiare, Wandbrunnen, Kruzifixe u. ä.


« Blechperle

Bleide »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.