Buchmalerei. Sowohl die von * Skriptoren in Klöstern handgeschriebenen als auch frühe Exemplare gedruckter Bücher sind oft mit gemalten Zierleisten, aufwendig ausgeführten * Initialen und * Miniaturmalereien verziert. (Mönchs-)Künstler, die sich der Bebilderung von Schriften widmeten, werden wegen der leuchtenden Farbkraft ihrer Bilder * Illuminatoren genannt oder in Anspielung auf das meist kleine Format der Malereien auch * Miniatoren. Der Terminus Buchmalerei kennt keinen Unterschied zwischen dem * Codex und der * Buchrolle. Bei den ältesten Buchmalereien handelt es sich um Darstellungen in den * Totenbüchern der Ägypter.


« Buchmaler

Buchreliquiar »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.