Buen Retiro, span., "gute Zuflucht", Lustschloss in Madrid, erbaut Anfang 17. Jh.

Im Jahr 1759 ließ König Karl III. eine bis dahin in * Capodimonte nahe Neapel etablierte * Porzellanmanufaktur in einen Seitentrakt des Schlosses Buen Retiro verlegen. Buen Retiro war die Wirkungsstätte vieler bedeutender Porzellanmodelleure wie etwa G. Gricci (gest. 1770), einiger Elfenbeinschnitzer und anderer Kunsthandwerker. 1804 wurde die schon in Capodimonte als Porzellanmarke übliche Bourbonen-Lilie durch die von einer Krone überhöhten Buchstaben MD (für Madrid) abgelöst. Das in Buen Retiro hergestellte Porzellan wies seit 1770 einen leichten Graustich auf. Die bis dahin nicht bemalten, von Gricci schön gestalteten Gefäße wurden deshalb seitdem bemalt. Die Manufaktur Buen Retiro existierte bis zur Annexion Spaniens 1808 durch die Franzosen. 1812 wurde die Anlage durch Wellington zerstört.  B. Sureda, der 1803 die Leitung von Buen Retiro übernommen hatte, ließ die Porzellanformen von Buen Retiro in die Manufaktur von La Moncloa bringen, wo das Produktionsprogramm von Buen Retiro bis 1849 weitergeführt wurde (bis 1829 unter der Leitung Suredas).


« Bügelspange

Bündelpfeiler »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.