Bugholzmöbel, unter Einwirkung von Dampf und Leimwasser sowie unter Verwendung von Formen unter hohem Druck fassoniertes Möbel.  Das Verfahren, Holz durch Dampf zu biegen, war schon lange vor * Thonets Bugholzmöbeln bekannt. Es fand im Schiffsbau, bei der Fertigung  von Radfelgen und sogar bei der Herstellung eines Sitzmöbels Verwendung. 1808 ließ der Amerikaner Samuel Gragg einen von ihm entwickelten Lehnstuhl aus Bugholz unter dem Namen "elastic chair" patentieren. Thonet aber blieb die industrielle Verwertung des Wasserdampf-Holzbiegeverfahrens für Bugholzmöbelvorbehalten. Interessant ist, dass die seit 1849 in Serie produzierten Thonet-Möbel bereits zu einer Zeit erstaunlich moderne Formen aufwiesen, als die anderen Möbelhersteller noch in der Manier des Historismus arbeiteten.


« Bugatti

Buhurd »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.