Bundeslade, altisraelitisches Heiligtum. Sie wird im 2. Buch * Moses (* Exodus 25, 10 ff) und in den * Apokryphen beschrieben und bestand aus einer mit Goldblech beschlagenen, 1,25 m langen und 0,75 m breiten und hohen Truhe aus Akazienholz, die wie eine Sänfte mit zwei Stangen getragen werden konnte. Auf dem Deckel standen zwei goldene * Cherubim. Die Bundeslade wurde von * David nach Jerusalem und von * Salomon in das Allerheiligste des Tempels gebracht.  Sie wird auch Gesetzeslade genannt, weil sich in ihr die Gesetzestafeln des Moses befanden (Deuteronomium 10, 1 ff.) Seit dem * Babylonischen Exil gilt die Bundeslade als verschollen. In der Kunst wurde die Bundeslade bis ins 18. Jh. als Symbol für den * Alten Bund dargestellt.


« Bund

Bundschuh »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.