Bureau Mazarin, vor allem im 19. Jh. beliebter Schreibtisch, der nach dem französischen Staatsmann und Kardinal Jules Mazarin, eigentlich Giulio Raimondo Mazzarino (1602-1661), benannt ist.

Das Möbel hat Ballusterfüße, ist im Mittelteil der Tischplatte meist mit einer eingearbeiteten Schreibunterlage aus Leder oder Filz versehen, unter der sich in der Zarge eine große Schublade befindet. Links und rechts davon befinden sich je drei vertikal angeordnete kleinere Laden.


« Bureau

Bureau plât »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.