Ceres, Erdmutter und italienisch-römische Göttin der Feldfrüchte, insbesondere des Getreides.

Sie war eine Tochter * Saturns, den die Römer als Gott der Aussaat und der Ernte verehrten, und galt als Erfinderin des Pfluges. 493 v. Chr. wurde ihr in Rom der erste Tempel geweiht. Jeden 19. April feierte man die nach ihr benannten "Cerealia". Der Ceres-Kult war eng mit dem der römischen Erd- und Fruchtbarkeitsgöttin * Tellus verbunden. Später wurde Ceres der griechischen Göttin * Demeter gleichgesetzt, die man oft gemeinsam mit ihrer Tochter * Persephone verehrte. Früher waren die Ernteerträge ohne die heutigen Pflanzenzüchtungen, Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen und Pumpsysteme zur Bewässerung unvergleichlich geringer. Es herrschten oft Hungersnöte, und Symbolfiguren für Fruchtbarkeit und Erntesegen erfreuten sich deshalb großer Beliebtheit, besonders im Barock.


« Cercle et Carré

Ceroplastik »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.