David, hebräisch, "Befehlshaber" oder "Vielgeliebter", König von Israel.

David kam im 10. Jh. v. Chr. in Bethlehem (dem späteren Geburtsort Christi) als Sohn Isais (* Jesse) zur Welt. Nach dem Tode Sauls, des ersten Königs von Israel, herrschte David zunächst über Juda, dann auch über Israel. König David vereinigte die eroberten Gebiete der Edomiter, Kanaanäer, Moabiter, Philister und Syrer. Als Nachfolger setzte er seinen zweitgeborenen Sohn * Salomo ein.

Bekannte Ereignisse im Leben König Davids sind sein Spiel vor dem von Schwermut geplagten König Saul, der einmal seinen Speer nach ihm warf (* Saul), die Liebe Davids zu Bathseba, der Frau seines Hauptmanns * Urija (* Bathseba), der Kampf Davids mit dem * Philister Goliath (* David und Goliath) und schließlich der Tod seines aufständischen Sohnes (* Absaloms Tod). In der Bildenden Kunst wird David meist als Jüngling mit dem Kopf des Riesen Goliath, den er dem * Philister mit dessen eigenem Schwert abgetrennt hatte, oder als die * Leier spielender König dargestellt, mit Bezug darauf, dass David als Dichter der * Psalmen gilt.


« Daumenring

David und Goliath »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.