Diana, der griechischen Göttin * Artemis entsprechende römische Göttin der Jagd.

In manchen Quellen wird der Name Diana von Diviana (die Leuchtende) abgeleitet, was mit griechisch Sellasia bzw. Selasphoros korrespondiert, dem Beinamen der Artemis als Mondgöttin. Wie die Mondgöttinnen * Luna und * Selene trägt Diana meist eine Mondsichel im Haar doch wird sie auch mit Pfeil und Bogen oder gemeinsam mit einem oder mehreren Hunden aus ihrer Jagdmeute dargestellt.

Manchmal hält Diana in der erhobenen Hand eine brennende Fackel. Die Göttin gilt als Verfechterin der Keuschheit und Jungfräulichkeit, die sie auch von den * Nymphen in ihrem Gefolge verlangte. Die aus dem griechischen Mythos bekannten Erzählungen von der Göttin Artemis wurden von den Römern auf Diana übertragen. So etwa die Sage, dass Diana beim Bade in einem Gewässer die Schwangerschaft * Kallistos entdeckte und deshalb die Nymphe in eine Bärin verwandelte. Auch die Sage von * Aktäon brachten die Römer mit Diana in Verbindung. Er wurde in einen Hirsch verwandelt und von seinen eigenen Hunden zerrissen, weil er die Göttin und Nymphen unabsichtlich überrascht und gesehen hatte, wie sie nackt badeten.


« Diamantschrift

Diaper »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.