Dornenkrone, das nach dem Kreuz am häufigsten dargestellte * Passionswerkzeug.

Während es im frühen Christentum Motive gibt, auf denen Jesus als Sieger mit einem Lorbeerkranz gekrönt wird (Passionssarkophag um 340, Lateran-Museum, Rom), setzte sich im Mittelalter die Darstellung der Dornenkrönung durch, zu finden sowohl bei Passionszyklen als auch als Einzelbild. Die Krönung Christi mit der Dornenkrone und die Verhöhnung als König der Juden erfolgte, bevor * Pilatus den gegeißelten Gottessohn vorführen ließ und der Volksmenge mit den Worten * Ecce homo präsentierte. Während Jesus in der Romanik am Kreuz zumeist mit erhabenem Ausdruck wiedergegeben wurde und als * Christkönig eine Königskrone trägt, überwiegt seit der Gotik die Darstellung der Pein des Gekreuzigten, mit der Dornenkrone auf dem Haupt. Zu Beginn der Gotik ist die Dornenkrone oft in der Art einer Haube gestaltet, später dann kranzförmig. Der heilige Paulinus von Nola bezeugte 409 das Vorhandensein der Dornenkrone Christi auf dem Berg Sion zu Jerusalem. 1063 wurde die Krone nach Byzanz überführt. Während der * Kreuzzüge gelangte sie dann 1238 nach Venedig, wurde 1239 vom französischen König Ludwig IX. (dem Heiligen) erworben und in der * Sainte Chapelle (Heilige Kapelle) in Paris aufbewahrt. Seit der Französischen Revolution befindet sie sich in der Kathedrale Notre-Dame de Paris.


« Dornbusch, brennender

Dornleuchter »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.