Drei Lebende und drei Tote, * Memento-mori-Sinnbild. Das Motiv der Gegenüberstellung von drei Lebenden und drei Toten war ca. 1250-1550 ein beliebtes Thema der Literatur und Bildenden Kunst.

Die Lebenden sind im Allgemeinen als Jünglinge edler Herkunft wiedergegeben, manchmal auch in Form der drei Lebensabschnitte (Jüngling, reifer Mann und Greis). Die drei Toten reden auf die Lebenden ein. In den Bildlegenden der Darstellungen verweisen die Toten auf die Vergänglichkeit und mahnen, oberflächliche Zerstreuungen wie Jagd und Tanz zu meiden und ein gottgefälliges Leben zu führen. Vgl. * Totentanz.


« Drei Könige

Drei Marien »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.