Dürer, Albrecht (geb. Nürnberg 1471; gest. Nürnberg 1528), bedeutendster deutscher Maler und Graphiker seiner Zeit.

Albrecht Dürer erlernte zunächst bei seinem Vater, Albrecht Dürer d. Ä., das Goldschmiedehandwerk und setzte die Ausbildung danach in der Werkstatt Michael Wohlgemuts fort. 1490 begann Dürer seine * Wanderschaft, die ihn u. a. nach Colmar und Basel führte. 1494 kehrte er nach Nürnberg zurück und heiratete. 1495 unternahm Dürer die erste und 1505-1506 eine zweite Reise nach Italien. 1498 publizierte er seinen ersten Graphik-Zyklus, eine Holzschnitt-Folge mit Darstellungen aus der * Apokalypse. 1520 hielt sich der Künstler in den Niederlanden auf.

Neben vielen Gemälden entstanden vor allem Holzschnitt- und Kupferstichserien, die u. a. * Gold- und Silberschmieden als Vorbilder dienten. Dürer verfasste auch zahlreiche kunsttheoretische Schriften; sein * Traktat über die Proportionslehre erschien 1528 postum. Da das ungemein vielschichtige Werk Dürers den Humanismus und den Kampf des Bürgertums für eine bessere Gesellschaft widerspiegelt, wird die damalige Zeit auch Dürerzeit genannt.


« Dünnpfennig

Dürnitz »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.